Projekt 3 – Oh Romeo

Romeo-Pr1-wm_0110romeo-gp-tele-wm_0105romeo-gp-tele-wm_0225romeo-gp-tele-wm_0158
Das dritte Stück der Expedition heißt “Oh Romeo” und stammt vom dänischen Autor Thomas Markmann. Premiere war am 30. September 2016.

Liebe, die bedingungslos alle Hindernisse überwindet. Sogar den Tod.
Romeo und Julia treffen sich rein zufällig. Es ist eine zugleich komische und merkwürdige Begegnung. Julia versucht lange, sie von sich abzuschütteln. Denn Romeo ist überhaupt nicht der Romeo, den sie sich vorgestellt hat. Und Julia ist auch nicht die Julia, von der Romeo eigentlich geträumt hat. Langsam jedoch machen sich Gefühle breit. Und bald haben die beiden Schmetterlinge im Bauch. Es ist so, also ob sie mehr sie selbst wären, wenn sie zusammen sind. Alles könnte so schön sein, doch die zarte Liebe hat es schwer: Er fährt Taxi und sie macht gerade ihren Doktor in Rechtsmedizin. Er hat Migrationshintergrund, sie nicht. Und beide haben Familien, die ihre Beziehung scheinbar gar nicht gut finden.

Das Stück ist ein sensibles Kammerspiel, das die jugendliche, grenzenlose Liebe in den Mittelpunkt stellt. Doch die Ereignisse überstürzen sich, die beiden Liebenden verlieren die Kontrolle über ihre Geschichte.

„Oh Romeo“ ist dichtes, intensives Theater über den Umgang junger Menschen mit an sie gestellten gesellschaftlichen Erwartungen. Das Stück stellt dabei das allerwichtigste in den Vordergrund: die Liebe.

Pressestimme: Krügers Inszenierung „Oh Romeo“ ist eine tatsächliche und eine sehr gelungene Expedition in die Welt eines digitalisierten Kammerspiels, in der die real auf der Bühne auftretenden Schauspieler um eine beliebige Menge weiterer Darsteller auf einer Leinwand erweitert werden kann. (…) Grimm und Wriecz glänzen vor allem im Zwiegespräch mit einer bemerkenswerten Präsenz. Dann, wenn sich das Schauspiel alleine auf der Bühne verdichtet, verleihen sie der Shakespeare-Tragödie ihre ursprüngliche Intensität, die thematische Wucht und den romantischen Pathos. Krüger fügt zeitgenössischen Witz hinzu. (Premierenkritik in der RHEINPFALZ von Stephan Alfter, 04.10.2016)

Wir empfehlen das Stück ab 14 Jahren bzw. ab der 9. Klasse.
Spieldauer: 75 Min., keine Pause

Es spielen
Miriam Grimm und Stephan Wriecz

Regie und Musik
Andreas Krüger

Buch
Thomas Markmann, frei nach dem Roman von Merete Pryds Helle, aus dem Dänischen von Volker Quandt

Bühnen- und Kostümbild
Franziska Smolarek

Regieassistenz
Fränzi Spengler

Alle Rechte beim Harlekin Theaterverlag, Tübingen.

Premiere: 30. September 2016 (DSE)

Die Produktion wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz und den Unterstützern der Expedition Chawwerusch.